Hintergrund Bild

Donaustadt

Die Donaustädter Frauen legen ihr Augenmerk auf eine Vielzahl von Themen im 22. Wiener Gemeindebezirk. Diese versuchen sie gemeinsam mit anderen Bünden und Organisationen anzugehen und Lösungsansätze zu finden.

Bildung und Kultur

Die Donaustadt ist einer der einwohnerstärksten Bezirke Wiens, allerdings fehlt  ein zeitgemäßes  Bilbliotheksnetz mit moderner Ausstattung und einladenden Arbeitsplätzen. Und das in Zeiten, in denen Bildung für alle Altersstufen immer unabdingbarer wird!

Frau und Familie

Gerade unter dem Aspekt, dass die Donaustadt ein wachsender Bezirk ist und sich viele Familien dort niederlassen, ist es wichtig, die Anliegen der Frauen und Familien ernst zu nehmen! Dazu gehört vor allem der Ausbau von Kindertagesstätten.

Stadtentwicklung

Der 22. Bezirk ist einer der wenigen, in dem noch Wachstum möglich ist. Wir ÖVP Frauen wollen darauf schauen, dass in den neuen Wohnkomplexen die Lebensqualität der Bewohner nicht zu kurz kommt. Der Charakter der Gartenstadt sollte so wenig wie möglich zerstört werden und bei Neubauten sollten nicht nur ökonomische sondern auch ästhetische Aspekte berücksichtigt werden.

Verkehrsentwicklung

Durch den Bau der neuen Seestadt Aspern ist das Verkehrsnetz im Bezirk zum Teil komplett umgestellt worden. Viele Gebiete sind nun unterversorgt, vor allem ab den frühen Abendstunden. Für Frauen mit Kinderwägen, aber auch Senioren, ist es problematisch, dass auf der Linie 26 noch nicht alle versprochenen Ulfs eingesetzt sind. Wir haben bereits auf verschiedene Schwachpunkte des neuen Netzes in unserer Bezirkszeitung ausführlich hingewiesen und möchten das Thema nicht aus den Augen verlieren.

Vergangene Veranstaltungen:

Pünktlich zum Frühlingsbeginn durften wir Mag. Margit Molterer zu einem interessantem Vortrag über Allergien einladen.

Mag. Molterer hat versucht uns über medizinische Themen aufzuklären und ist auch auf die individuelle Situation der Zuhörer eingegangen und hat sich bei manch komplizierter Fragestellung angeboten, weiterzuhelfen. Die einhellige Meinung war, dass es ein sehr gelungener und nutzbringender Abend war.

  

Gemeinsam mit dem 21. Bezirk veranstalteten die Wienerinnen Donaustadt einen Vortragsabend mit Abg.z.NR a.D. Christine Marek zum Thema Karenz und Familienbeihilfe. Die Veranstaltung fand im Café Falk statt und weckte großes Interesse.

Anlässlich des Weltfrauentages verteilten die ÖVP Damen Donaustadt bei herrlichem Wetter kleine Aufmerksamkeiten sowie informative Flyer mit Forderungen an die Politik.

 

Auf dem 26. Donaustädter Advent der ÖVP Donaustadt im Stift Schotten, Breitenlee, haben die Wienerinnen des 22. Bezirks wieder ihren Büchertisch aufgebaut - mitten in ländlichem Ambiente. Wir hatten nicht nur viel Erfolg, sondern auch eine Menge Spaß! Selbst den Krampus haben wir für unsere Bücher gewinnen können. Geschupft haben das Ganze Gabi Fuchs, Christine Demuth und Gabi Palfinger.

  

Am 14. September fand der 3. Donaustädter Bieranstich am Schüttauplatz Kaisermühlen statt.  Es spielte die Kagraner Blasmusik, die für eine tolle Stimmung sorgte. Die Gäste freuten sich auch über Spanferkel und andere Schmankerl. Die Donaustädter Frauen verkauften wie im Vorjahr Bücher.

22. Juni 2013

Rund ums Lusthaus: ein biologischer Spaziergang durch den Grünen Prater mit Markus Pausch.

Bei diesem Spaziergang durch den östlichen Teil des Grünen Praters erkundeten wir nicht  nur das Wasserleben im Lusthauswasser, sondern auch die Kleinlebewelt an Land. Ergänzt  wurde das Programm durch das Thema Grundwasser, bei dessen Erforschung der Wiener  Prater eine wesentliche Rolle spielte.

Diese Veranstaltung wurde aus Mitteln von basis.kultur.wien unterstützt.

März 2013

"Gesund und fit in den Frühling" war das Thema von Mag. pharm. Margit Molterer rechtzeitig zum Saisonstart. Wir verstehen jetzt die biologischen Ursachen der Frühjahrsmüdigkeit un der erhöhten Anfälligkeit für diverse Beschwerden. Daher wurde uns auch klar, welche Maßnahmen wir ergreifen können, wenn wir die Bedeutung von Licht, Bewegung, Ernährung und Entspannung für unseren Organismus verstehen.

Mag. Molterers Vorträge kommen bei den Zuhörern so gut an, weil sie ein profundes Fachwissen verständlich, humorvoll und dennoch tiefgreifend vermitteln kann. Nach den Vorträgen steht sie außerdem für die unzähligen Fragen mit Begeisterung zur Verfügung.